Dutch Foundation for Ladakhi Nuns

Dutch Foundation for Ladakhi Nuns (DFLN)

ist ein Verein zur Unterstützung von tibetisch-buddhistischen Nonnen in Ladakh, Indien.

Seit Beginn des zehnten Jahrhunderts n. Chr. nimmt der tibetische Buddhismus einen wichtigen Platz in der ladakhischen Kultur ein. Eine große Rolle spielte dabei der Lehrmeister und Übersetzer Rinchen Khando, der in Nyerma die erste buddhistische Hochschule Ladakhs gründete – an eben jenem Ort, an dem sich heute das neue Kloster Chattnyanling befindet, das eine Gruppe überwiegend älterer Nonnen beherbergt.

In der örtlichen Gemeinschaft genossen Mönche hohes Ansehen. Sie waren zudem in der Lage, sich ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen, denn sie wurden für die Gebete, die sie im Tempel sprachen, von den Gläubigen mit Geld und Geschenken bezahlt.

Erst spät wurde es Frauen erlaubt, Nonnen zu werden. Da ihnen in der tibetisch-buddhistischen Tradition die volle Ordination verwehrt ist, befinden sie sich gegenüber den Mönchen jedoch in einer untergeordneten Position, genießen geringen oder gar keinen Respekt und sind daher auch finanziell und hinsichtlich der Ausbildung stark benachteiligt.

In ladakhischen Familien war es lange Tradition, dass immer ein Sohn Mönch wurde, was das Ansehen der Familie steigerte, und eine Tochter Nonne. Die Nonnen erhielten jedoch keine gründliche religiöse Ausbildung, sondern mussten für die Mönche arbeiten – in der Regel als Haushaltshilfen, aber auch in körperlich schweren Tätigkeiten, wie etwa im Straßenbau.

Die Entwicklung der Nonnen blieb daher hinter jener der Mönche zurück. 1995 gab es in Ladakh nur noch einige hundert, zumeist ältere Nonnen. Dann veranstaltete die internationale Vereinigung der buddhistischen Nonnen, Sakyadhita, in Ladakh eine Konferenz zur Lage der Nonnen und schuf so in der örtlichen Bevölkerung und unter den Mönchen ein Bewusstsein dafür, dass sich etwas ändern musste, um die benachteiligte Lage der ladakhischen Nonnen zu verbessern. Im Anschluss an die 1997 stattfindende Folgekonferenz gründetet die tibetische Nonne und Ärztin Dr. Tsering Palmo die Ladakh Nuns Association (Ladakhische Nonnen-Vereinigung), mit dem Ziel, die Entwicklung der ladakhischen Nonnen zu fördern. Unterstützung fand sie dabei in den Niederlanden (Chomo-Stiftung) und anderen Ländern, vor allem in Deutschland, England und der Schweiz.

Über die Arbeit der DFLN

Um die schlechte Gesundheitsvorsorge und Ausbildungssituation der Nonnen in Ladakh zu verbessern, gründete Marlies Bosch 2003 die „Dutch Foundation for Ladakhi Nuns“ (DFLN), die die Nonneklöster in Ladakh bei ihrer Arbeit unterstützen soll.

In den Niederlanden führt die DFLN eine Reihe von Veranstaltungen durch, um auf die Situation der Nonnen in Ladakh aufmerksam zu machen und zugleich Mittel für die Unterstützung der Ausbildungsprojekte in Ladakh einzuwerben.

In den vergangen Jahren konnten bereits viele wichtige Ziele erreicht werden: Ein Nonnenkloster wurde gebaut, das nun eine Gruppe älterer Nonnen beherbergt. Danach wurde mit Hilfe von Cordaid ein Gästehaus errichtet („Homestay with nuns“), dessen Einkünfte dazu beitragen, dass die Nonnen für ihren eigenen Lebensunterhalt sorgen können.

Die Stiftung hat sich seitdem neue Ziele gesetzt: Seit 2010 können alle Nonnenklöster in Ladakh Förderanträge für die Unterstützung von Ausbildungsprojekten bis zu einer Höhe von 2000 € stellen. Bauzuschüsse werden nicht mehr gewährt, da zunächst die bestehenden Gebäude unterhalten werden müssen, und die DFNL dieser Verpflichtung so lange wie nötig nachkommen wird. Das Nonnenkloster in Nyerma wird weiterhin von der DFNL unterstützt. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass es sich in den kommenden Jahren dank der Einkünfte aus dem Betrieb des Gästehauses in immer stärkerem Maße selbst tragen wird. Dank einer Spende des niederländischen Unternehmens Essent konnte eine Solaranlage installiert werden. Und die Nonnen werden dank der Vergrößerung des Gemüsegartens immer mehr zu Selbstversorgern, indem sie selbstangebautes Gemüse trocknen, um Vorräte für den Winter anzulegen.

Wie können Sie helfen?

1. Können Sie einzelne Projekte untersützen.

2. Können für einzelne Nonnen Patenschaften übernommen werden.

3. Ganz aktuell wird nach Freiwilligen für das Gästehaus in Nyerma gesucht: Zeitraum Juni + Juli + August / Arbeitsstelle: Homestay the Taras, Nyerma, Ladakh
Bei Interesse nehmen Sie bitte mit Aniek Jaartsveld Kontakt auf

 

Weitere Informationen über die DFLN finden Sie auf der Homepage, die auch auf Deutsch verfügbar ist: http://www.ladakhnuns.com/de/

You Might Also Like